Ireland Rocks!

Nachdem wir gegen kurz vor 2 ins Bett gekommen sind, musste wir allerdings auch wieder gegen kurz vor 6 raus. Mit knapp 4h Schlaf und ohne Fruehstueck ging es dann Richtung Bratislava Airport. Dort kamen wir ueberpuenktlich an, packten gemaechlich unsere Rucksaecke um, das wir die 15kg einhielten, und warteten auf den Check in.
Nachdem wir das Boarding hinter uns hatten und der Flieger mit knapp 30 Minuten verspaetung bereitstand wurden wir per Bus hingefahren. 15m nach Einstieg in den Bus, folgte dann auch der Umstieg in den Flieger. 😉

Der Flug war bis auf den Start, bin schon sehr lange nicht mehr geflogen, ereignislos.

Ankunft in Dublin, den Weg zum Hostel auf anhieb gefunden und die oeffentlichen Verkehrsmittel ideal genutzt.
Als wir im Hostel ankamen war unser Raum leider noch nicht bezugsfertig, wir stellten unser Gepaeck unter und suchten nach einem Pub in dem es was zu essen geben sollte. Leider war die Kueche geschlossen und wir haben uns nach einigem herumgeirre etwas im Supermarkt geholt. Danach Raum bezogen, geduscht und mal 2h ausgeruht.

Sightseeing was okay, atemberaubende Bauten wurden gesichtet. Allerdings im direkten Vergleich mit Paris, naja. 🙂 Allerdings ist Dublin einfach schoen, altes und neues fuegt sich wunderbar ineinander und die Menschen sind ausgesprochen nett, hiflsbereit und aufgeschlossen. Nachdem wir nochmals kurz im Hostel und am automaten waren, entschieden wir uns bei B.K. zu essen. So gestaerkt ging es nach Tempel Bar und was soll ich sagen: Der Hammer!

Viele Leute auf der Strasse, sehr viele huebsche Frauen mit interessantem outfit 😉 und natuerlich Pubs, Pubs, Pubs! Sind dann auch direkt auf ein Pint in die “Tempel Bar”. Das Guiness kostet dort 5,30€ nach 11p.m. 5,70. Also nur eins gezecht, das heute Mittag kehren wir mal unter den Tisch, ein paar Maedels auf verlangen schnell fotografiert und wieder durch Tempel Bar gezogen.

Leider haben wir keinen Pub mit traditioneller Musik gefunden, denke das wir morgen auf dem Land mehr Glueck haben werden. Also zurueck ins Hostel und da sind wir nun.

Morgen werden wir unser Leihauto abholen und uebers Land von Dublin nach Killarney touren.

mh

Prost from Bratislava!

Morgen wird kurz vor 6 der Wecker ohne Erbarmen klingeln, dennoch sitzen wir in der Hostelbar bei der 4. Flasche Bier (1.5L). Mit uns ist Miguel aus Spanien, einer unserer Roomates. Die andere haben wir bis jetzt leider nicht gesehen.

img_1319

Langsam steigt die Vorfreude auf Irland, Dublin und die Freiheit mit dem Auto ungebunden alles anfahren zu können pusht die Reiseeuphorie.

Irland, wir kommen!

mh 😀

Hello from Bratislava!

Nachdem wir gestern Wien unsicher gemacht haben sind wir vor ein paar Stunden in Bratislava gelandet,
was unser Sprungbrett nach Irland sein wird. Morgen werden wir gegen 8Uhr am Airport sein und gegen 10Uhr abheben.

Aber erstmal zu den vergangenen Tagen.

Das Hostel war okay, Internet leider kostenpflichtig und wie auch hier ohne Moeglichkeit Bilder hoch zu laden. Nach dem einschecken und einer erfolglosen Waschaktion inklusive kreativem Waesche aufhaengen (rund um die Pfosten unseres Etagenbetts) sind wir Richtung Karlsplatz/Oper gestartet.

img_1233 img_1230
Von dort sind wir dann (bei Dauerregen) durch Wien gestolpert, haben das Museumsquartier kurz besucht und sind beim Amerlingsbeisl eingekehrt. Schoen im Innenhof gelegen haben wir gut und deftig gespeist. Danach haben wir unsere Tour durch Wien fortgesetzt. 
img_1238
SpÀter sind wir nochmals bei Sacha eingekehrt, wo Marcus endlich seine Torte bekommen hat. Habe mich mit einem Kaffee begnuegt, war sehr lecker.
Danach zum Prater, bei dem herrschendem Regen nicht so die Wonne, und die Fahrt auf dem Riesenrad haben wir uns bei 8€ WegelagereisgebĂŒhr auch erspart. 😀
Die nĂ€chste Adresse hieß Schwedenplatz und danach JosephstĂ€dterstr. dort eine Kneipe unter der an der OberflĂ€che laufenden U-Bahn angesteuert. Ein Pint Strongbow Cider getrunken und zurĂŒck ins Hostel.
Unsere Zimmergenossinnen, zwei MÀdels aus London, schliefen schon.

img_1281Heute morgen fix gepackt, endlich mal das FrĂŒhstĂŒck mitgenommen und an zur U.N.(O.). Die FĂŒhrung war kurz aber interessant, hĂ€tten sie allerdings beinahe wieder verpasst. Eigentlich haben wir sie sogar verpasst, unser GlĂŒck war das wir nachtrĂ€glich hinein und zur Gruppe geleitet wurden.
Auf dem RĂŒckweg zum Hostel noch den Donaustrand mitgenommen und mit wieder eingesammelten RucksĂ€cken zum SĂŒdbahnhof gelaufen.

Nach einer Stunde Fahrt in Bratislava angekommen, Geld geholt und mit der Tram in die City gefahren.
Mal wieder falsch abgebogen, aber schlußendlich das Patio Hostel gefunden. Vor uns war eine Gruppe von vier Personen, also sind wir beide erstmal nach einander ausgetreten. Als ich zurĂŒck kam, zeigte mir Marcus die BuchungsbestĂ€tigung. “Hostel Blues” …. also Straßenseite gewechselt und beim richtigen Hostel eingecheckt.

Gerade lĂ€uft die WĂ€sche, Marcus befĂŒllt sein Moleskin und ich kĂŒmmer mich ums Blog. 😀
Lade noch Bilder in vergangene Posts hoch. Ein Blick darauf lohnt genauso wie auf die Seite “HERE WE ARE”.

mh

 

p.s.: Das Bild im Treppenhaus unseres Hostels in Bratislava könnte treffender nicht sein:

img_1295

 

 

.